Sie sind hier: Startseite > In Memoriam

In Memoriam

Es ist selbstredend: Etliche Menschen überleben den behördlichen Machtmissbrauch, die Ignoranz, die amtliche Bosheit, den staatlichen sozialen Rassismus, die aufgezwungene aktive Sterbehilfe nicht.

Eigentlich sollten wir hier die Namen derjenigen Menschen erwähnen, die an den dämonischen staatlichen Repressionen zerbrochen sind - egal ob es wegen verweigerter Sozialhilfe dazu kam, oder wegen anderen helvetischen Errungenschaften wie "Kinder der Landstrasse", "Administrativ versorgt", "Verdingkinder", "Medikamentenversuche".

"In der Schweiz muss keiner verhungern" - ein oft gehörtes Totschlagargument. Wie kommen die Behörden trotzdem auf ihre Rechnung? Sie treiben so manchen engagiert und bewusst in die hoffnungslose Verzweiflung und von da in den Selbstmord.

"Aus der Welt geht der Schwächere - und zurück bleibt die Lüge."
Bertolt Brecht

 

 Name   Vorname   *   † 

 Name   Vorname   *   † 

 Name   Vorname   *   † 

 Name   Vorname   *   † 

 Name   Vorname   *   † 

 Name   Vorname   *   † 

 Name   Vorname   *   † 

 Name   Vorname   *   † 

...

 

Einige der 'Reichen' kommen - wie hier am Rheinfall - durch Korruption zu Reichtum. Auf der anderen Seite der Bilanz stehen dann logischerweise Opfer. Korruption ist eine der Schweizer Grundsäulen. Somit gehört auf der anderen Seite der Bilanz auch Armut zur Schweiz. Untrennbar. Warum bekämpft die Obrigkeit die Armen, statt die Korrupten? Würden die Opfer nicht still leiden sondern ebenfalls Gewalt einsetzen, hätten wir blutige Strassenschlachten. Die Opfer leisten also einen ausserordentlich positiven Beitrag zur Volkswirtschaft, wenn sie das Maul halten. Damit einige der Reichen noch reicher und korrupter werden. Mit dem Segen der Regierung.

Deshalb rufen wir zur Demo auf:

Die 'saubere' Schweiz unterstützt Terroristen mit hohen Direktzahlungen. Dann gibt es noch das Stillhalteabkommen von Würenlingen. Etc. Gemäss 'Schattenfinanzindex' ist die Schweiz global gesehen ohnehin das 'schmarotzerischste' Land überhaupt - also das Land mit dem grössten Schadenpotential. Unangefochten.

Etliche Leute erfüllt dies mit unsäglichem Nationalstolz; so sehr, dass sie auch im Inland auf wehrlose Menschen mit 600-jährigen Schweizer Wurzeln eindreschen.

Für jede Ungerechtigkeit der Welt ist Geld in Massen da. Bloss für die eigene Grossmutter, das Nachbarskind oder den Kranken reicht es dann auf einmal nicht mehr.

Unsere Demo ist auch ein Gedenkmarsch für die vielen inländischen Opfer von staatlichem Machtmissbrauch.

 



 
nach oben